Technische Universität München

 

 

 

mediatum - digital collection management
Benutzer: Gast   Login
 

 

 Veranstaltung am 14. Juni 2010, Carl Friedrich von Siemens Stiftung

"Mit 66 Jahren ist noch nicht Schluss - Spitzenkräfte in der Wissenschaft"

 

„Die Technische Universität München bindet gezielt ihre jung gebliebenen und engagierten Leistungsträgerinnen und Leistungsträger an sich, indem sie ihnen besondere Aufgaben überträgt und dafür auch angemessene Arbeitsbedingungen schafft. (...) Ehrenamt und Ehre sind hier eng miteinander verbunden. Das ist ein klares Signal – für die Geehrten, aber auch die gesamte akademische Gemeinschaft.. (...) Die Erfahrung der Älteren wird in den Dienst der Universität gestellt – ohne dabei die Entwicklung der Jüngeren zu bremsen. So wird eine echte Brücke zwischen den Generationen geschlagen! (...) Sie, sehr geehrte Emeriti of Excellence, sind außerordentlich wertvoll für diese Hochschule und damit außerordentlich wertvoll für das Wissenschaftsland Bayern.“

Auszug aus dem Grußwort des Staatsministers Dr. Wolfgang Heubisch, 14.6. 2010, Carl Friedrich von Siemens Stiftung, München

 

„Vieles ist in bezug auf die Beschäftigung älterer Wissenschaftler in den letzten fünf bis acht Jahren in Bewegung geraten, unterschiedlich in den verschiedenen Bundesländern, unter Teilnahme von Stiftungen und Wissenschaftsorganisationen, in mannigfachen Formen, und die Einrichtung „Emeriti of Excellence“ hier an der Technischen Universität München seit 2007 ist ein hochinteressantes Beispiel dafür.
(...) Man muss nach flexiblen, individualisierenden Formen der Weiterbeschäftigung Älterer – jeweils auf  Zeit – suchen, die ihre weiterbestehenden Stärken nutzen, ihre altersbedingten Schwächen berücksichtigen und ihre differierenden Prioritätssetzungen respektieren. Es müssen Formen sein, die Jüngeren das Nachrücken nicht erschweren, also außerhalb von und zusätzlich zu vorhandenen Stellen, kooperierend, helfend, aber nicht solitär, sondern in Kooperation über Generationsgrenzen hinweg. (...) Generell aber gilt es, die gewonnenen Jahre – immerhin 33 im Laufe des 20. Jahrhunderts – auch für die Wissenschaft zu verwenden und so dazu beizutragen, dass das Humankapital unserer Gesellschaften besser als bisher genutzt wird."

Auszug aus dem Vortrag von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Jürgen Kocka: Gewonnene Jahre für die Wissenschaft, 14.6. 2010, Carl Friedrich von Siemens Stiftung, München

 

 Zu den Vorträgen

 Medien-Echo

 

 

 

 

 

                    Zu den Bildern